Projekt

Annemarie Reimann - Denkmalpflege (FB3) Exkursion

Exkursion Kizhi

Im Sommer 2019 konnten Studierende der HS-Anhalt des Fachbereiches Architektur, Facility Management und Geoinformation erstmalig den Kooperationsvertrag mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Kizhi und dem ethnografischen Institut Petrosawodsk in Karelien mit Leben erfüllen, indem sie zwei Wochen vor Ort auf der Insel im Onegasee lebten, lernten und arbeiteten.

Die Begeisterung für den Ort, die Landschaft, Natur und Architektur sowie die Herzlichkeit der Menschen in dieser Republik Russlands sprachen sich herum und es entstand der Wunsch, sich intensiver mit dem Gebiet auseinanderzusetzen.

Besonders in touristischen und wirtschaftsperspektivischen Gebieten sahen die Studenten noch vielfältige ungenutzte Potentiale und entwickelten aus ihren Beobachtungen heraus Ideen zur Entwicklung des Gebietes. Dabei fokussierten sie sich allerdings nicht nur auf die Insel Kizhi selbst, die als geschütztes Ensemble ausgewiesen ist, sondern auch auf Nachbarinseln und Gebiete am Onegasee. Besonderen Schwerpunkt legten die Studenten auf ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit.

An der Exkursion nahmen Masterstudenten teil, die einen vielfältigen und differenzierten historisch-kulturellen Hintergrund aufweisen und teilweise auf Erfahrungen aus ihren Heimatländern zurückgriffen.

Entstanden ist eine Sammlung von Visionen, die Einzeln und in Kombination etabliert werden könnten und somit eine wirtschaftliche Entwicklung unter den o.g. Kriterien aufzeigen.

Die Achtung vor den sich vor Ort engagierten, hochqualifizierten Architekten und Handwerkern ließen den Wunsch nach Wiederholung von Exkursionen und Austausch aufkommen. Möge der Kooperation eine Langlebigkeit beschieden sein.