Projekt

Kerstin Palatini - (FB6) Vorstellung Labor/Werkstatt

Digitale Werkstatt des Maschinenbaus bewährt sich

Die Digitale Werkstatt des Maschinenbaus des Fachbereichs EMW am Campus Köthen ist noch vergleichsweise jung und doch trägt ihre Arbeit bereits erste Früchte.


Seit der ersten öffentlichen Vorstellung auf dem Fachbereichstag Maschinenbau im November 2019, welcher die Digitalisierung im Maschinenbau im Fokus hatte, wurde die Digitale Werkstatt schrittweise weiter ausgestattet und gestaltet – auch dank der Unterstützung der Hochschulleitung sowie durch geförderte Projekte des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Die Digitale Werkstatt umfasst drei Bereiche, die nicht nur räumlich nahe beieinanderliegen, sondern auch inhaltlich eng verzahnt sind. Zum einen ist da der Ideen- und Konzeptentwicklungsraum, der Brain-Pool: ein Computer-Labor, in dem junge Studierende und Gründungsinteressierte der Hochschule Konzeptionen und Pläne am Bildschirm in technische Zeichnungen und 3D-Modelle verwandeln.
Gleich nebenan ist die Werkstatt, das FabLab sozusagen, in dem die computergestützten Ideen in die Realität überführt werden. Das konnte jüngst sehr eindrucksvoll, praxisrelevant und sogar medienwirksam demonstriert werden: Der Doktorand Sebastian Gersch hat in der 3D-Druck-Werkstatt „handfeste“ Corona-Hilfe geleistet und dem Leiter des Gesundheitsamtes Bitterfeld-Wolfen innerhalb von wenigen Tagen geeignete Behälter für Impfstoffampullen geliefert, die komplett in der Digitalen Werkstatt konzipiert, entwickelt, optimiert und im nichtmetallischen 3D-Druckverfahren hergestellt worden sind. Das war schnelle praktische Hilfe live aus dem Maschinenbau.
Zwischen Brain-Pool und FabLab befindet sich der Raum, in dem man entspannen, kreative Ideen austauschen und neue Kräfte sammeln kann. Die Kombination aus Küche und Bar wird von den jungen Werkstattnutzer*innen gut angenommen.


Ausgestattet ist die Digitale Werkstatt mit modernster, leistungsfähiger Rechentechnik. Diese ermöglicht die Anwendung praxisrelevanter, professioneller High-End Software im Maschinenbau, die einzelne Elemente und komplexe Maschinen nicht nur abbilden, sondern auch in Echtzeit simulieren kann.
Die Digitale Werkstatt in Köthen bietet die Chance, die Digitalisierung im Maschinenbau progressiv zu meistern. Die initiierenden Professoren Carsten Schulz und Holger Gruss sehen in ihr einen Teil der Umsetzung eines integrativen Digitalisierungskonzeptes. Theorie und Praxis begegnen sich, Forschung und Lehre werden unmittelbar miteinander verknüpft.