Projekt

Christopher Kral, M. Eng. - (FB6) Semesterprojekt

Weitergesponnen: Robospinne 2.0

Ausgehend von seinem ersten Spinnen-Projekt, einer koppelgetriebebasierten Robospinne entwickelte Christopher Kral in der Forschungsgruppe DESSK eine zweite Spinne - dieses Mal unter Nutzung von Servomotoren und mit dem Ziel der unabhängigen Bewegung jedes der acht Beine. Damit kann die Spinne nicht nur laufen, sondern sich auch erheben und hinsetzen, womit sie z.B. als Ernte- oder Hilfsroboter eingesetzt werden kann.

Die Grenzen der koppelbasierten Robospinne lagen in deren Beweglichkeit und Geländetauglichkeit: Stufen, steilere Ebenen oder Unebenheiten auf der Laufstrecke waren teilweise limitierende Hindernisse. So reifte der Wunsch nach einer Weiterentwicklung der Robospinne.

Um das Optimum aus seiner zweiten Spinne herauszuholen, nutzte Christopher Kral die im Studium bereits mehrfach praktisch angewandte Technologie des durchgängigen Einsatzes der CAx-Kette bei der virtuellen Produktentwicklung. Basierend auf einer ersten physischen Skizze entstand ein virtuelles Modell. Dieses macht es bereits vor Fertigung der eigentlichen Spinne möglich, sie virtuell zum Leben zu erwecken und ihre Möglichkeiten auszutesten. Auch im späteren Betrieb arbeitete Christopher Kral mit echtzeitfähigen, virtuellen Modellen seiner Spinne, um deren sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Die technischen Details der Robospinne 2.0:

  • 16 Servomotoren für acht Beine.
  • Zwei Servomotoren für zwei Sensoren (infrarot- und ultraschallbasiert).
  • Die Beine können unabhängig voneinander programmiert werden, wodurch die Gangart und -höhe beeinflusst sowie Weghindernisse bewältigt werden können.
  • Neun Microcontroller (ein Arduino MEGA als Hauptprozessor und für jedes Bein ein separater Controller).
  • Ein Lagesensor zur horizontalen Ausrichtung der Spinne.
  • Ein 12,6-V-LiPo-Akku als Energiequelle.


Triff' die Spinne - und mach' was Eigenes

Hast du Interesse dir beide Spinnen einmal real anzuschauen? Tritt in Kontakt mit Christopher Kral und erfahre, wie du dein eigenes Projekt im Studium des Maschinenbaus an der Hochschule Anhalt umsetzen kannst!