Neuigkeiten-Detail

Ein sichtbares Zeichen für Frieden und Toleranz

  • Studierende und Angehörige der Hochschule zeigen Flagge für ein friedvolles und demokratisches Miteinander.

Köthen ist weltoffen, vielfältig und vor allem steht es für ein friedliches Miteinander. Am letzten Samstag verwandelte sich der Marktplatz in Köthen in ein riesengroßes Bild aus Botschaften, Blumen und Friedenszeichen. Mit Kreide setzte die Hochschule Anhalt zusammen mit der Stadt ein Zeichen für Frieden, Liebe und Toleranz.

Hier geht es zum Video der Aktion.

Bunt waren nicht nur die Steine. Viele Bürgerinnen und Bürger, darunter Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Leitung der Hochschule vereinten sich, rückten näher und erklärten, dass sie Rechtsextremismus ablehnen. Durch Bilder des Köthener Künstlers, Steffen Rogge, brachten sie gemeinsam ihre Trauer und ihr Mitgefühl über den Tod eines jungen Mannes zum Ausdruck, an dem sich rechtsgerichtete Demonstrationen von außen anschlossen. Die Hochschule Anhalt unterstützt die Friedensbewegung mit dem Aktionstag „Weltoffene Hochschule – Gegen Fremdenfeindlichkeit“ am 29. September 2018. Nähere Details folgen.

Die Hochschule Anhalt bekennt sich seit Jahren als Mitglied der Initiative »Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit« zu Ihrer weltoffenen Haltung und unterstützt das internationale Denken und Handeln: „Hochschulen sind weltoffene Orte. Differenzierte Sichtweisen, Meinungsvielfalt, und internationaler Austausch sind Grundlagen ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit. Angesichts zunehmender fremdenfeindlicher Tendenzen und des steigenden Erfolgs populistischer Parolen fühlen sich die Hochschulen gefordert, für diese Werte gemeinsam offensiv einzutreten.“