Naturheilkunde (BA)

Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung

Studienschwerpunkte

  • medizinische Grundlagen
  • psychosoziale Kompetenzen
  • methodische Kompetenzen
  • klassische Naturheilverfahren

Studieninhalte und -ziele

Das berufsbegleitende Bachelorstudium Naturheilkunde hat das Ziel, vornehmlich Personen aus dem pflegerischen und therapeutischen Bereich zu ganzheitlich heilkundlichem Handeln zu befähigen. Dazu vermittelt das Studium umfassende schulmedizinische Grundlagen, psychosoziale und methodische Kompetenzen sowie die Fähigkeit zum wissenschaftlich fundierten Umgang mit klassischen naturheilkundlichen Anwendungen.
 
Im Rahmen des Studiums werden die Studierenden befähigt, Patienten vor dem Hintergrund medizinischer sowie wissenschaftlich überprüfter naturheilkundlicher Erkenntnisse zu diagnostizieren und mittels geeigneter Gesprächsfertigkeiten zu beraten bzw. geeignete Therapiemaßnahmen zu initiieren. Mit Hilfe des Studiums spezialisieren sich die Absolventen zu verantwortungsbewussten Therapeuten an der Schnittstelle zwischen Medizin und Naturheilkunde, denen die Grenzen und Gefahren naturheilkundlicher Verfahren nicht nur bewusst sind, sondern die sie auch sicher und kompetent umsetzen können. Damit sind sie in der Lage, schulmedizinische Behandlungen um wirkungsvolle Aspekte der Naturheilkunde, wie z.B. die Ernährung, Pflanzenkunde und Kommunikation, zu ergänzen, sichere Behandlungsstrategien in diesem Bereich zu entwickeln und erfolgreich umzusetzen.

Studienvoraussetzungen

  • Abitur
  • Fachhochschulreife
  • Meister oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung
  • Studium ohne Abitur
  • Zusätzlich sind eine bestandene Heilpraktikerprüfung oder eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium in einem pflegerischen oder therapeutischen Bereich erforderlich.

Berufliche Einsatzmöglichkeiten

Mit dem Bachelorabschluss Naturheilkunde können die Absolventinnen und Absolventen in einem stetig wachsenden Markt der die Schulmedizin ergänzenden und ganzheitlichen Therapieformen tätig werden, sich der Lehre oder Forschung widmen. Gleichzeitig bietet das Studium eine umfassende Vorbereitung auf die Überprüfung nach dem Heilpraktikergesetz.

  • in einer eigenen Praxis
  • in Gesundheitszentren und Gesundheitsberatungen
  • bei Versicherungen und Krankenkassen