Lebensmitteltechnologisches Labor

Fachbereich 1

Ort: Neues Laborgebäude, Erdgeschoss

Zuständigkeit: Prof. Dr. Wolfram Schnäckel

Im Studium:

Studierende der Studiengänge Ökotrophologie; Food Science, Technology and Business (BIFTEC) und Food and Agribusiness (MFA) erhalten hier im Rahmen von Praktika sowie in interdisziplinären Projekten und Abschlussarbeiten – auch in Zusammenarbeit mit Forschergruppen – Einblicke in die verschiedensten messtechnischen Möglichkeiten zur Bewertung der Qualität von tierischen und pflanzlichen Rohstoffen sowie von Lebensmittelzwischen- und -endprodukten. Ein kleines Sensoriklabor ermöglicht zudem die gustatorische Beurteilung von in Praktika selbst hergestellten oder von in Zusammenarbeit mit Forschergruppen entwickelten Lebensmitteln.

Aufgaben und Tätigkeitsbereiche:

  • produkt- und verfahrensorientierte studentische Praktika:
  • Bachelor-Studiengang Ökotrophologie in den Modulen „Lebensmittelengineering“, „Allgemeine Lebensmitteltechnologie“ und „Lebensmittelherstellung und -beurteilung“
  • Master-Studiengang Ökotrophologie in den Modulen „Spezielle Lebensmitteltechnologie – Pflanzliche Produkte“ und „Spezielle Lebensmitteltechnologie – Tierische Produkte“
  • Master-Studiengang BIFTEC im Modul „Meat Science Technology“
  • Master-Studiengang MFA im Modul „Lebensmitteltechnologie und -qualität“
  • Studierende der Studiengänge Ökotrophologie, BIFTEC und MFA bearbeiten in interdisziplinären Projekten und Abschlussarbeiten Fragestellungen zur Qualitätsbewertung von tierischen und pflanzlichen Rohstoffen sowie Lebensmittelzwischen- und -endprodukten, insbesondere:
    • Bestimmung von physikalischen und rheologischen Eigenschaften und Bewertung von Einflussfaktoren auf diese, z.B.:
      • Dichte
      • Brechzahl
      • Fließverhalten/Viskosität
    • Bestimmung von Einflussfaktoren auf die strukturmechanischen Eigenschaften (Textur) sowie der Farbe im Rahmen einer instrumentellen Sensorik
    • Bestimmung von physiko-chemischen Eigenschaften, z.B.:
      • pH-Wert
      • Leitfähigkeit
      • Wasseraktivität
    • Untersuchung von Einflussfaktoren auf Verarbeitungsprozesse wie:
      • Kristallisation/Verdampfung
      • Extraktion
      • Filtration
      • Sieben
      • Mahlen
      • Zentrifugieren/Sedimentieren
    • Messtechnische Bewertung der Qualität verwendeter Rohstoffe bzw. hergestellter Zwischenprodukte und Lebensmittel, z.B.:
      • Emulsionsstabilität
      • Wasserbindevermögen
      • Ausbeute
      • Textur
      • Farbe
    • Bewertung der Qualität hergestellter Lebensmittel über eine gustatorische Sensorik
    • Umgang mit Referenz- und Schnellmethoden zur Bestimmung von Inhaltstoffen:
      • Soxhlett-Fett-Extraktion (Referenzmethode)
      • Wassergehalt über Trockenschrankmethode (Referenzmethode)
      • Mikrowellentrocknung und NIR-Analytik (Schnellanalytik)
    • Messung von Verfahrensparametern (Energiebedarf, Drehmoment, Druckentwicklung)
  • Unterstützung der Forschergruppe „Lebensmittel- und Ernährungsforschung“ bei der Durchführung von Forschungsprojekten und Aufträgen der privaten Wirtschaft mit den Schwerpunkten Fleisch- und Wurstwaren sowie Feinkostprodukten

Technische Ausstattung:

  • Texturmessgeräte (Zweiachs-Prüfmaschine, Texture Analyser, Penetrometer)
  • Farbmessgeräte (transportabel, stationär)
  • Spectralphotometer
  • Mikrowellen-Feuchtigkeitsbestimmer
  • NIR-Analysegerät
  • Wasseraktivitätsmessgerät
  • Vakuumrotationsverdampfer
  • Labor-Walzenstuhl
  • Siebanalysator
  • Stampfvolumeter
  • Mikroskop
  • Diverse Messtechniken zur Bestimmung von: Dichte, pH-Wert, Leitfähigkeit, Viskosität, Wasserbindung u.a.

Kontakt: Prof. Dr. Wolfram Schnäckel