Tag der Lehre

Preise für innovative digitale Lehrkonzepte vergeben

Die Hochschule Anhalt veranstaltete am 11. Mai 2022 den Tag der Lehre, um einen Einblick in aktuelle Projekte im Bereich Studium und Lehre an der Hochschule Anhalt zu geben. Zudem wurden drei Lehrende mit dem Lehrpreis 2021 der Hochschule Anhalt ausgezeichnet. Die Veranstaltung stand unter dem Leitthema „Digitalisierung in der Lehre – Entwicklung und Umsetzung moderner Lehr- und Lernkonzepte“. Neun Lehrende der Hochschule Anhalt waren für den Lehrpreis nominiert. Drei von ihnen wurden am Tag der Lehre für ihr hohes Engagement bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lehrkonzepte im Studienjahr 2020/21 mit diesem Preis besonders gewürdigt. Bei der Vorstellung der Preisträger betont Prof. Dr. Kaftan, Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung der Hochschule: „Das praxisnahe Lehren und Lernen ist ein wesentliches Kriterium des Studiums an der Hochschule Anhalt. Die drei Preisträger haben exemplarisch durch ihr großartiges Engagement und auf herausragende Weise gezeigt, wie innovative Konzepte nicht nur unter üblichen Bedingungen vor Ort am Campus, sondern auch unter herausfordernden Umständen einer Pandemie die hohe Qualität der Ausbildung unserer Studierenden sicherstellen können.“

v.l.n.r.: Prof. Dr. Daniel Michelis, Prof. Dr. Arne Berger, Prof. Carl Constantin Weber

Den Preis für das beste Lehrkonzept erhielt Arne Berger, Professor für Mensch-Computer-Interaktion und Interaktive Medien am Fachbereich Informatik und Sprachen, für die Durchführung des Moduls „Interaction & Experience Design“. Lernziel des Moduls ist es, Studierende zu befähigen, interaktive Technologie und eine handwerkliche Praxis miteinander zu verbinden. Eine pandemiebedingte Verlegung des Moduls in das studentische Homeoffice schien unmöglich.

Das vom Professor erarbeitete Lehr- und Lernkonzept beruhend auf partizipativen Methoden und innovativen Werkzeugen ermöglichte dennoch ein gleichberechtigtes Einbinden von Lehrendem und Lernenden, wie etwa die Studenten Patrick Daume und Yamato Eberling berichten: „Das Studieren in der Pandemie war vielfach geprägt von selbstständigem Arbeiten und bidirektionaler Lehre. Im Interaction & Experience Design haben wir es geschafft, dass Zusammenarbeit, Kreativität und Praxis trotz Homeoffice erlebbar wurden und wir im Team Zusammenhalt und Gemeinsamkeit erfahren haben.“ Vermeintliche Grenzen digitaler Lehre wurden aufgehoben, das Modul wurde erfolgreich umgesetzt.

Als einer der Leiter des Lehr-Lern-Projektes praxwerk der Hochschule Anhalt legt Prof. Berger den Fokus auf neue, innovative Unterrichtsformate: Multimedialität, digitale Interaktivität und Partizipation seitens der Studierenden sind für ihn der Schlüssel für selbstbestimmtes Lernen und Lehren.

Professor Daniel Michelis vom Fachbereich Wirtschaft wurde der zweite Lehrpreis überreicht. Ihm gelang es im Masterstudiengang Online-Kommunikation, trotz Lehre auf Distanz, die für das Studium essenzielle soziale Interaktion und gemeinsame Projektarbeit der Studierenden mithilfe digitaler Werkzeuge und innovativer Herangehensweisen aufrechtzuerhalten und zu fördern.

Professor Carl Constantin Weber vom Fachbereich Architektur, Facility Management und Geoinformation erhielt den dritten Lehrpreis 2021 für die Ermöglichung des Lernens der Plastischen Grundlagen der Gestaltung und des Freihandzeichnens unter besonderen Bedingungen während der Pandemie. Anhand von äquivalenten Materialien, kleineren Lerngruppen, engerer Betreuung und speziellen Zeichenprogrammen gelang es Prof. Weber den Studierenden in der Distanz die Lerninhalte näherzubringen.

Neben der Lehrpreis-Übergabe wurde die Bestellung von zwei Honorarprofessoren im Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen durch den Präsidenten der Hochschule Anhalt, Professor Jörg Bagdahn, vorgenommen. Dr. Christian Hagendorf wurde für das Fachgebiet Diagnostik und Messtechnik in der Photovoltaik und Dipl.-Ing. Jörg Fink für das Fachgebiet Hochspannungstechnik an die Hochschule Anhalt berufen. Mit der Unterzeichnung von Kooperationsvereinbarungen zwischen der Hochschule und drei regionalen Unternehmenspartnern zur Durchführung eines dualen ingenieurwissenschaftlichen Studiums in Köthen wurde der Tag der Lehre abgerundet.